Die Geschichte der Herrschaft von Hohenlohe

HOHENLOHE

Siegel Gottfried
(1219 – 1254)

Die Geschichte der Herrschaft Hohenlohe

Hohenloher Land und Hohenloher Ebene – diese Bezeichnungen sind jedem geläufig, der dieses schöne Fleckchen Erde im Nordosten Baden-Württembergs kennt. Doch woher stammt der Name “Hohenlohe” ? Und was hat das Dorf Hohlach, das als Teilort von Simmershofen im bayrischen Mittelfranken liegt, damit zu tun?

Hier kommt das Fürstenhaus Hohenlohe ins Spiel, dessen Stammburg einst in Hohlach stand. In seinem Vortrag wird der Historiker Dr. Thomas Kreutzer den Weg nachzeichnen, wie der von der Burg Hohlach herrührende Familienname auf das Land an Kocher, Jagst und Tauber übertragen wurde. Hierher verlagerte sich im Laufe der Jahrhunderte der Schwerpunkt dieser Dynastie, die bis heute in mehreren Linien blüht.

Der Bogen reicht dabei von den mittelalterlichen Grundlagen und den Anfängen der Herren von “Hohenloch” im 11. Jahrhundert bis zur Aufhebung der hohenlohischen Fürstentümer (1806). Viele Wendungen im Verlauf der Familiengeschichte werden vorgestellt: Aufstieg unter den Staufern, Niedergang und Stabilisierung im Spätmittelalter, Reformation im 16. Jahrhundert, Erhöhung zu Reichsfürsten im 18.Jahrhundert. Mit dem Ende des Alten Reiches (1806) wurden die Hohenlohe durch Napoleon entmachtet und in die neugebildeten Königreiche Württemberg und Bayern eingeordnet.

Vortrag am Freitag, 17. Mai 2019, um 19 Uhr,

von Dr. Thomas Kreutzer, Kreisarchivar (Hohenlohekreis)

in der evangelischen Kirche in Hohlach

In Zusammenarbeit von Museumsverein Kloster Frauental, Gemeinde Simmershofen und evang. Kirchengemeinde Hohlach Eintritt frei!